WETTBEWERB STUDENTENHEIM AGNESSTRASSE

Wettbewerb Studentenheim Agnesstraße

D-München

2011

Die Bebauung interpretiert die in der Umgebung vorhandene Blockbebauung auf lockere, transparente Weise neu. Die versetzt angeordneten Baukörper, die jedoch die Straßenecken betonen, ergeben vielfältige, gestaffelte und gegliederte Raumfolgen. Die additive Anordnung der Einzelobjekte des Bestandes wird in eine kleinteilige, zeilenförmig angeordnete Struktur transformiert.

Aus dem "Studentenheim" wird eine attraktive studentische Wohnanlage, die durch die forcierten Nachbarschaften und intensiven Freiraumbezüge - kommunikativ aufgewertet - als Mikrokosmos urbanen Lebens eine hohe Lebensqualität erwarten lässt.

Die strenge Anordnung der einzelnen Typologien folgt der Logik der besten Belichtung und Besonnung, der Absicht, öffentliche und private Bereiche klar zu trennen und der Intention, kleinteilige Nachbarschaften zu fördern. Durch das Wechselspiel in der Anordnung unterschiedlicher Hausformen ergeben sich Außenräume unterschiedlicher Qualität und Stimmung. Die klare Konzeption ermöglicht eine Vielfalt unterschiedlicher Qualitäten im direkten Wohnumfeld - von eher privaten Gärten bis zu den Platzfolgen entlang der internen Achse.