WOHNPROJEKT GRADNERSTRASSE

Wohnprojekt Gradnerstraße

Graz-Straßgang

2008 - 1.Preis

Das streng orthogonale Konzept definiert in dem zur Verfügung stehenden Areal eine eigenständige Wohnanlage. Addition, Reihung und Kombination der quaderförmigen Einzelobjekte erzeugen, unter Bevorzugung der optimalen Ost-West Orientierung, ein komplexes urbanes Gefüge.

Um eine diffuse Öffentlichkeit bzw. gestörte Privatheit zu vermeiden wurde eine interne Achse konzipiert. Diese stellt die zentrale Anlaufstelle und kommunikatives Zentrum der Gesamtanlage dar. Sie vernetzt alle Funktionen und verbindet die drei Quartiere miteinander. Die zentrale Achse vernetzt die drei Plätze der Quartiere. Dadurch ist eine eindeutige Zuordnung öffentlicher, halböffentlicher und privater Bereiche gegeben was die Qualität des Wohnumfelds erhöht. In ihrer Wiederholung verdichten sie sich zur Großform und ermöglichen dadurch eine bewusste Identifizierung.

Über die Balkonstrukturen wird der Wohnbereich mit den Außenräumen vernetzt. Quartierbezogene Kinderspielplätze, Wohnhöfe, individuelle Gestaltung und Bepflanzung bestimmen die Aufenthaltsqualität im Außenraum. Die Autofreiheit, gegeben durch die Tiefgarage, ermöglicht das Spielen in allen Bereichen. Die Wasserflächen intensivieren die Grünspange.