WOHNPROJEKT IDLHOF

Wohnprojekt Idlhof

Graz

2014

Es stellt sich die Aufgabe, die straßenbegleitende Bebauung unter Berücksichtigung einer Ecklösung im Kreuzungsbereich mit der im Westen beginnenden offenen Bauweise attraktiv zu vernetzen. Dieser Gedanke der Weiterführung der straßenraumbegleitenden Bebauung führte aber zu einer eher bedrohlichen und weniger einladenden Situation im Kreuzungsbereich Idlhofgassse/Ungargasse. Um der neuen Wohnanlage ein kommunikatives Entree und eine beide Flügel verbindende gemeinsame Anlaufstelle zu ermöglichen, wurde hier ein halböffentlicher Platz als Bindeglied zum Straßenraum vorgeschlagen. Um einen harmonischen übergang zur offenen Bebauung zu finden, dem neuen Quartier ein bewusstes vis-a-vis und vor allem aber ein eigenständiges Milieu gegenüber der Bedrängnis durch die Massivität des westlich angrenzenden Hochhauses zu ermöglichen, wurde ein Flügel nach innen geschwenkt. Durch diesen Schwenk und dem Wechselspiel in der Anordnung der differenzierten Baukörper, ergeben sich Außenräume unterschiedlicher Qualität und Stimmung bzw. unterschiedlicher Nutzung im direkten Wohnumfeld. Ein besonderes Augenmerk wurde auf konsequente Formulierung der Außenräume gelegt. Die mäanderförmige Anordnung des Grundkörpers zoniert das Areal in eher bewusst private, überschaubare Nachbarschaften und vermeidet somit die Anonymität einer Großanlage.