WETTBEWERB KULTURBIBLIOTHEK SAARLAND

Wettbewerb Kulturbibliothek Saarland

D-Saarbrücken

2009

Die Entscheidung, an diesem Ort einen wesentlichen Schritt in Richtung Innovation der Stadtmitte einer dynamischen Landeshauptstadt zu setzen, bedingt auch ein Bekenntnis für einen selbstbewussten Neubau, welcher neben der Qualität des denkmalgeschützten Verwaltungsgebäudes als eigenständige Architektur bestehen muss. Um das benachbarte Objekt in seiner Qualität als Singulär nicht zu sehr zu bedrängen, wurde das Bibliotheksgebäude analog des östlichen Bindegliedes etwas abgesetzt und somit beiden Objekten die Möglichkeit eingeräumt, als eigenständige Architektur dual im Ensemble bestehen zu können.

Die innere Organisation der geforderten Bibliotheksbereiche wurde auf einfachste Weise gelöst. Die um die vertikale Achse - Stiegenhaus und Lift - angeordneten Erschließungsflächen verbinden alle Teilbereiche in übersichtlicher Weise. Das Wechselspiel Vollgeschoß-Galeriegeschoß ermöglicht ein großzügiges Raumerlebnis, unmittelbar erlebbare Übersicht und Abwechslung der iterativen Wegeführung. Abgesehen von den Fixpunkten - Vertikal-Erschließung und Toiletten wurden alle Ebenen als Plattform für individuell flexible Zonierungen angeboten, die je nach Erfahrungen mit den Besucherinteressen neu strukturiert werden können.

Das Projekt soll ein Erleben der Gesamtkubatur im Spannungsfeld Innen-Außen ermöglichen und als intellektueller Brennpunkt der Entwicklungsmaßnahme "Stadtmitte am Fluß" fungieren.