WOHNANLAGE SONNENPARK

Wohnanlage Sonnenpark

Salzburg

2004

Alle Wege und Blickachsen strömen zum übergeordneten Grünzug und rücken den Park in den Brennpunkt der übergeordneten Bezüge. Dieses Wechselspiel der versetzten Zeilen verzahnt die Gesamtanlage auf der Südwestseite mit dem Park. Auf der Nordostseite ermöglicht sie eine Abfolge öffentlicher Plätze und bildet somit eine weiche Kante zur bestehenden nordöstlichen Bebauung. Die Ausformung einer grünen Plattform mit einer harten Kante zur Bachlandschaft verbindet den Grünraum mit dem gebauten Raum zu einer ideellen Einheit bzw. Identität und bildet die kommunikative Mitte der Gesamtanlage.

Der Freiraum zwischen dem Bestand und der neuen Anlage könnte als Anger bzw. zusammenhängender Grünraum interpretiert werden. Da der Anlage ein äußerst großzügiges differenziertes Freiraumkonzept zur Verfügung steht, wurden die Zwischenräume der Zeilen bewusst privatisiert. Diese klare Integration der Privatgärten im städtebaulichen Kontext sichert den Wohnungen im Spannungsfeld der öffentlichen Bezüge eine ungestörte Privatheit.